KUBA, Weltweit
Kommentare 1

Wir wollen sein wie Che

Che – ein Mann, ein Revolutionär und ein Jesus mit Knarre

Der Argentinier Che Guevara  hatte 1959 zusammen mit Fidel Castro den kubanischen Diktator Batista gestürzt.

Bis zur Selbstaufopferung setzte sich Che für eine gerechtere Welt ein und nichts und niemand konnte ihm von seinem Ideal einer auf soziale Gleichheit gerichteten Gesellschaft abbringen.

Doch auch der ku­ba­ni­sche Vor­zei­ge-Re­vo­lu­tio­när war nicht un­ver­wund­bar. Bei einer von ihm an­ge­zet­tel­ten Re­bel­li­on in Bo­li­vi­en wurde er am 9. Ok­to­ber 1967 im Auftrag der CIA von einem Feld­we­bel der bo­li­via­ni­schen Armee er­schos­sen.

Der Tod von Che ist die Geburtsstunde eines Mythos. Der bolivianische Feldwebel, der sich für die ihm befohlene Tat Mut angetrunken hatte, machte sein Opfer unsterblich: Für die Ku­ba­ner war Che ein Heiliger: Er hat zwei­mal für frem­de Län­der sein Leben ris­kiert und es für ein drit­tes ge­las­sen (Kuba, Kongo, Bo­li­vi­en).

Das Bild von Che ist die Zierde unzähliger kubanischer Wohnzimmer. In den fast 50 Jahren seit dessen Tod nahm die Verehrung für Che bisweilen religiöse Züge an.

Kuba Havanna Habana Fotograf people street che-1

Die Kubanerin Iliana nahm auf ihrem Sofa unter dem Bild von Che Platz und war sichtlich stolz, als ich ihr das Foto, auf dem sie und Che zu sehen waren, zeigte.

Ich war zur Vorweihnachtszeit in Havanna. Weil ihr das Foto, auf dem ich sie unter Che porträtiert hatte, so gut gefiel, nahm sie mich mit zu ihrem festlich und aufwendig geschmückten – im kubanischen Stile (man sieht es in sehr vielen Wohnungen genau in diesem Muster) – Weihnachtsaltar. Auch hier bekam Iliana ein Foto.

Kuba Havanna Habana Fotograf people Che Weihnachten-2

Kuba Havanna Habana Fotograf people Che Weihnachten-1

1 Kommentare

  1. Pingback: fotografische Streifzüge durch Centro Havanna – Susali-Travel

Ich freue mich über eure Kommentare!