Brasilien, Weltweit
Kommentare 3

Rio de Janeiro: Die Kamera verschwindet auf Handzeichen SOFORT in der Tasche!

Brasilien, Rio de Janeiro, Favela, Fotograf photographer Frankfurt, travel photographer, Reisefotograf, Fotograf Frankfurt, Fotograf, Blogger Travelphotography, Reisereportagen, travel stories, stories, Eventfotograf, peoplefotograf, streetphotography, portraitshooting, shooting, fotoshooting

Brasilien

Ich war – gemeinsam mit meinem Freund – 3 Wochen in Brasilien. Ein Highlight war unser Besuch bei seiner Tante, die bereits seit über 30 Jahren in einem Franziskaner-Kloster in Rio de Janeiro lebt. Wir übernachteten mehrere Nächte in diesem Kloster, begleiteten die Nonnen bei ihrer sozialen Arbeit in einem Altersheim und in einer Schule, sowie in einer Krippe und einem Kindergarten in einer wirklich gefährlichen Favela. Ich werde euch davon erzählen….Auch erfuhren wir viel vom Alltagsleben der Nonnen im brasilianischen Kloster des Franziskanerordens. Doch auch dazu später mehr.

Brasilien: Rio de Janeiro, Spaziergang durch die berüchtigte Favela Rocinha

Ich starte mein Reiseblog mit einigen Eindrücken über unseren „Besuch“ der Favela Rocinha in Rio de Janeiro. Rocinha liegt etwa einen Kilometer vom Strand entfernt auf einem steilen Berghang, von dem aus man einen phantastischen Blick hat auf die Stadt, das Meer, die wohlhabenden Stadtteile und Strände Copacabana und Ipanema und den Zuckerhut.

Brasilien, Rio de Janeiro, Zuckerhut, Fotograf photographer Frankfurt, travel photographer, Reisefotograf, Fotograf Frankfurt, Fotograf, Blogger Travelphotography, Reisereportagen, travel stories, stories, Eventfotograf, peoplefotograf, streetphotography, portraitshooting, shooting, fotoshooting

Zu der Zeit als wir Rocinha  erlebten – es war im Jahre 2010 – war diese größte Favela Rios noch ein äußerst gefährliches und berüchtigtes Gebiet, das man „alleine“ nicht betreten sollte, wenn man „lebend wieder rauskommen wollte“. In dieser Favela waren die Nonnen des Franziskanerordens nicht sozial unterstützend tätig und somit dort nicht geduldet (wie in einer anderen kreuzgefährlichen Favela, in der sie u.a. die Kinder der Mafiosis in der Krippe und im Kindergarten betreuten. Dazu in einem separaten Artikel mehr).

Mein Freund und ich haben Rocinha im Rahmen einer nur für uns Beide privat geführte „Favela Tour“ (mit Mopeds und zu Fuß von zwei „einheimischen Jugendlichen“ durchgeführt) kennengelernt, um ein paar „offizielle“ Vorabinformationen und einen Einstieg in unsere späteren eigenen Erkundigungen zu bekommen.

Brasilien, Rio de Janeiro, Favela, Fotograf photographer Frankfurt, travel photographer, Reisefotograf, Fotograf Frankfurt, Fotograf, Blogger Travelphotography, Reisereportagen, travel stories, stories, Eventfotograf, peoplefotograf, streetphotography, portraitshooting, shooting, fotoshooting

Brasilien, Rio de Janeiro, Favela, Fotograf photographer Frankfurt, travel photographer, Reisefotograf, Fotograf Frankfurt, Fotograf, Blogger Travelphotography, Reisereportagen, travel stories, stories, Eventfotograf, peoplefotograf, streetphotography, portraitshooting, shooting, fotoshooting

Eine Regel – eine Überlebensregel – wurde mir von unseren beiden einheimischen Guides vorab ans Herz gelegt: „Meine Kamera muss auf Handzeichen SOFORT tief und für niemanden als Kamera zu erkennen in meiner Tasche verschwinden.“ Ich muss sagen, dass die Kamera während der 3-stündigen Begehung wesentlich mehr in meiner Tasche war als draußen. Überall wurden öffentlich schwere Drogen verkauft. Die „Verkaufsstände“ wurden bewacht von Männern mit Maschinenpistolen, die sicher nicht mit sich spaßen ließen. Umschlagplätze, Plastiktüten voller Geldscheine, Verkäufer und Schlange stehende Einwohner konnte ich somit nur in meinem Gedächtnis festhalten.

Brasilien, Rio de Janeiro, Favela, Fotograf photographer Frankfurt, travel photographer, Reisefotograf, Fotograf Frankfurt, Fotograf, Blogger Travelphotography, Reisereportagen, travel stories, stories, Eventfotograf, peoplefotograf, streetphotography, portraitshooting, shooting, fotoshooting

Wir genossen die schnelle Fahrt auf den Rücksitz eines Mopeds durch die engen Schlängelgassen der Favela Rocinha bis an deren Spitze. An der Spitze – wirklich in Top-Lage – wohnen die Mafiabosse. Von dort oben haben sie eine einzigartige Kontrollposition über die gesamte Favela und außerdem eine phantastische Sicht auf ganz Rio, auf die Strände und übers Meer bis auf den Zuckerhut.

Brasilien, Rio de Janeiro, Favela, Fotograf photographer Frankfurt, travel photographer, Reisefotograf, Fotograf Frankfurt, Fotograf, Blogger Travelphotography, Reisereportagen, travel stories, stories, Eventfotograf, peoplefotograf, streetphotography, portraitshooting, shooting, fotoshooting

Brasilien, Rio de Janeiro, Favela Rocinha, Vogelperspektive von der Spitze aus

Brasilien, Rio de Janeiro, Favela, Fotograf photographer Frankfurt, travel photographer, Reisefotograf, Fotograf Frankfurt, Fotograf, Blogger Travelphotography, Reisereportagen, travel stories, stories, Eventfotograf, peoplefotograf, streetphotography, portraitshooting, shooting, fotoshooting

Information:  Ein Jahr nach unserem Besuch wurde Rocinha von der Polizei gestürmt – Ende 2011 – und ist seitdem dauerhaft von der Polizeieinheit UPP besetzt. Mittlerweile wurde Rocinha als offizieller Stadtteil Rio de Janeiros anerkannt und die Besitzverhältnisse in den meisten Wohnhäusern wurden legalisiert. Umgangssprachlich wird der Name Favela noch weiterhin verwandt. In Rocinha leben heute zwischen 62.000 (letzte offizielle Zählung) und 250.000 Menschen (Schätzung der Bewohner).

Mehr fotografische Einblicke in die Favela Rocinha gibt es hier.

3 Kommentare

  1. Liebe Sue,
    mutig, mutig – ich weiß nicht, ob ich mich das getraut hätte! Wir waren auch vor Jahren mal in Rio de Janeiro. Man glaubt kaum, wie dicht die Favelas an den Stränden sind. Ein Straße falsch eingebogen und schwupps mittendrin. Die Bilder, die du gemacht hast, sind interessant. Leben möchte ich in so einer Stadt eher nicht. Die Häuser der Reichen verstecken sich oft hinter Stacheldraht, hohen Mauern und sind bewacht.

    Die Stadt selbst liegt ja malerisch in der Landschaft und hat viele Highlights. Wir waren eine Woche vor Ort.

    LG
    Renate

    • Sue sagt

      Danke, Renate, für deinen netten Kommentar. Du warst ja auch schon überall in der Welt…Und ja, da gebe ich dir recht, wohnen möchte ich in Rio auch nicht geschenkt. Es ist einfach nicht entspannt, wenn es überall mehr oder weniger unsicher ist. Wir haben uns selbst Sonntags mitten in downtown unwohl gefühlt. Aber es gibt schon schöne Ecken wie zum Beispiel in Santa Tereza. Wart ihr dort auch? LG Sue

  2. Pingback: Rio de Janeiro: Als Rocinha noch eine echte Favela war… – Susali-Travel

Ich freue mich über eure Kommentare!